Wolff Mirus

wurde 1945 in Dessau geboren. Er besuchte von 1964 bis 1967 die Werkkunstschule in Wiesbaden. Von 1966 bis 1976 war er Schüler und Werkbetreuer von Otto Ritschl. Seitdem ist er als freischaffender Künstler tätig. Er lebt und arbeitet in Wiesbaden und im Rheingau. Seine Bilder sind in privaten Sammlungen im In- und Ausland vertreten.

 

Thema der großformatigen Leinwandgemälde des Künstlers ist die Farbfeldmalerei. Dabei verwendet er insbesondere die Farbe in sehr reduzierter Form. Oft wird schwarzen Farbfeldern Rosa gegenübergestellt, oder die schwarze Farbe wird durch zarte Goldfäden durchwoben. In den teilweise sehr großen Papierarbeiten kommen zusätzlich graphische Motive wie Buchstaben, Zahlen oder Bildmotive zum Einsatz. Sie verweisen auf den Ort, für den sie geschaffen wurden, oder nehmen auf den Auftraggeber der Arbeiten Bezug